1. Hilfezentrum
  2. Einwilligungserklärungen

Wie skaliert Didomi?

✍️ Skript

  • Unser JavaScript-Code wird statisch auf AWS S3 gehostet und über Amazon Cloud Front mit Replikationen an all dessen globalen Standorten (einschließlich Spaniens) bereitgestellt. Kein einziger Server steht hier im Weg. Wir sind deshalb zuversichtlich, dass Cloud Front problemlos skalieren kann.
  • Banner, Pop-Ups und Tag-Verwaltungen (z.B. Auslösungen von Drittanbieter-Tags, die Einwilligungen benötigen; die IAB CMP API, etc.) laufen alle ohne Server-Anforderungen. Einwilligungen werden lokal in einem Cookie zwischengespeichert. Ihre Benutzererfahrung wird also nicht beeinträchtigt.

💻 Back-end server

  • Wir schicken HTTP-Anfragen, wenn Einwilligungen eingeholt werden oder um Seitenansichten zu zählen. (Wir nehmen Stichproben und zählen dazu zwischen 10% und 20% der Seitenansichten.) Diese Anfragen sind asynchron und geschehen immer nach allen Front-End-Vorgängen. Selbst wenn diese also fehlschlagen würden, hätte dies keine Auswirkungen auf den Nutzer. Das bedeutet auch, dass die Benutzererfahrung nicht beeinträchtigt wird, falls unsere Server nicht erreichbar wären. Einwilligungen werden lokal gespeichert und erst später an unsere Server geschickt.
  • Unsere Back-End-Server werden 24 Stunden pro Tag mithilfe von New Relic- und AWS CloudWatch-Alarmsystemen kontrolliert. So gehen wir sicher, dass wir über etwaige Probleme sofort Bescheid wissen. Wir benutzen dabei automatische Skalierung. So stellen wir sicher, dass wir unserem Stack im Laufe des Tages, je nach Bedarf - oder wenn neue Kunden angemeldet werden - Server hinzufügen (oder diese vom Stack entfernen).
  • Wir kontrollieren Kunden normalerweise nicht individuell (das tun wir nur manchmal, in Ausnahmefällen). Wir konzentrieren uns eher darauf, dass unsere ganze Infrastruktur elastisch ist, dass sie auch ohne menschliche Eingriffe skaliert werden kann und dass sich etwaige Server-Ausfälle nicht negativ auf den kritischen Pfad der Einwilligungseinholung und deren Verwaltung für Endnutzer auswirken. Wir wissen, dass wir problemlos 10-Mal mehr als den heutigen Verkehr bewältigen könnten (und dass es schon einige Male in den letzten Monaten zu Wachstumsschüben gekommen ist.)